Freundschaft
Wellheim – Haßbergen
 

 KG Konstein-Wellheim e.V
 KSC Haßbergen.
www.kschassbergen.v-n-k.de

 Unsere Kegelfreundschaft mit Haßbergen

Wie alles Begann: Unser damaliger Vorstand N. Schulda schrieb am 22.01.1989. einen Brief in den hohen Norden in dem stand: Unser Jürgen berichtete uns von den Kontakten, die er während seiner Lehrgangszeit mit Euch knüpfen konnte und auch von der Möglichkeit eines Zusammentreffens unserer beiden Vereine. Und so begann eine Kegelfreundschaft die bis heute angehalten hat.

Als unsere Gäste das erste Mal in Wellheim waren und unsere schöne Landschaft sahen waren sie begeistert. In der kleinen Chronik ist zu lesen: Die ersten Kontakte mit Keglern der KG Konstein-Wellheim kamen auf einem für Haßberger Verhältnisse überdimensionalen FestzeIt zu stande. Absolut gemütlich war es, eine große Blaskapelle war vorhanden, Musik vom Feinsten aber ohne Tanzparkett. Als Entschädigung gab es Getränke, die in Gläsern verabreicht wurden, die einen Inhalt von einem ganzen Liter aufwiesen. Zum ersten Mal im Leben schafften wir nicht mehr als vier Gläser.

Natürlich war ein Vergleichskampf angesagt. Unsere Gäste hatten Schwierigkeiten mit unserer Bahn kein Wunder sie kegeln zu Hause auf einer Bohlebahn.

Als wir dann ein Jahr später das Schützenfest in Hassbergen besuchten und dort kegelten ging es und genau so. Viele von uns hatten mit dem langen Festzug durch Hassbergen bedingt durch die vielen Bierchen und Schnäpse die bei den Königen ausgegeben wurden ziemliche Schwierigkeiten so das ein Nachmittagsschläfchen angesagt war.

Dadurch und durchs kegeln ist daraus eine echte Freundschaft entstanden.

Gemeinsam wurde ob in Wellheim oder in Hassbergen viel unternommen.

Auch die beiden Bürgermeister der Gemeinden verstehen sich gut und pflegen die Kontakte dadurch dass auch Sie bei dem drei- bis viertägigen Besuchen im Jahr mitgefahren sind. Und so blieb es nicht aus das unsere Urdonautaler Blasmusik auf Einladung schon zwei Mal in Hassbergen beim dortigen Schützenfest ihre Aufwartung gemacht hat. Natürlich ist es etwas Besonderes wenn eine bayrische Kapelle dort im hohen Norden gastiert. Vom ersten Augenblick an herrscht tolle Stimmung im Zelt so das wir beide Male nach etlichen Zugaben die Heimreise mit Stunden Verspätung erst antreten konnten.

Wir schreiben jetzt Anno 2006 und es beginnt das 16. Jahr unserer Freundschaft. Darüber ist eine ausführliche Chronik mit sechs Ordnern mit vielen Bildern und Berichten entstanden und wenn wir Sie gemeinsam wieder anschauen hörst Du oft die Wörter „weist Du noch“ oder „daran kann ich mich gut erinnern“. So soll es auch sein. Es wird oft im Jahr mit den Freunden aus Hassbergen telefoniert oder geschrieben. Auch die Kegeltabellen oder Erfolge der einzelnen Mannschaften finden ihren Weg in die Chronik.

In unserer Kegelbahn gibt es extra ein Eck mit Bildern und Gastgeschenken das gleich ist in Hassbergen. Dort hängt z.B. ein echtes Straßenschild mit der Kilometerangabe von Wellheim bis Hassbergen.

Unsere Freundschaftskämpfe die wir in all den Jahren ausgetragen haben beweisen, dass wir uns gut verstehen. Und so steht auch in der kleinen Chronik zu lesen: Gemessen an der Entfernung unserer beiden Heimatorte (über 600km) ist es anfangs erstaunlich gewesen, dass die jährlichen Begegnungen nicht eingeschlafen sind. In der heutigen und zukünftigen Zeit werden wir alle dafür Sorge tragen, dass unsere Begegnungen nicht einschlafen werden. Natürlich üben wir ein gemeinsames Hobby aus, wodurch die Freundschaft leichter zusammengehalten werden kann. Aber den Hauptbestandteil unserer Freundschaft werden wir Menschen tragen. Und da es öfter in der Vergangenheit schon eine Träne auf Reisen gegangen ist, zumeist beim Abschied nehmen, wird es immer mehr zur Gewissheit, das unsere beiden Vereine noch weitere Jubiläen gemeinsam verbringen werden.

Was zusammen gewachsen ist soll man nicht trennen. In diesem Sinne schließe ich den kleinen Beitrag über eine Freundschaft die noch lange währen soll.

 

Autor und Chronist der KG Konstein-Wellheim G. Reissig sen.